Der von hier

Die neue Bundesregierung hat ihre Arbeit aufgenommen. Angela Merkel wurde zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland gewählt und auch die Bundesminister sowie die Parlamentarischen Staatsekretäre wurden ernannt. Mit dabei viele Kolleginnen und Kollegen aus Baden-Württemberg.

Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin

In der neuen Legislaturperiode wird Annette Widmann-Mauz als Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration fungieren. Ich freue mich sehr, dass nach dem Wechsel von Wolfgang Schäuble in das Präsidium des Deutschen Bundestages mit Annette Widmann-Mauz aber weiterhin eine Kollegin aus Baden-Württemberg mit am Kabinettstisch sitzt.

Parlamentarische Staatsekretäre: Die Brücken zwischen Parlament und Ministerium

Ebenfalls freue ich mich, dass einige Kollegen aus der baden-württembergischen Landesgruppe die wichtige Funktion eines Parlamentarischen Staatsekretärs übernehmen. Thomas Bareiß fungiert als Parlamentarischer Staatsekretär im Wirtschaftsministerium, Steffen Bilger begleitet dieses Amt im Verkehrsministerium. Auch meine Kollegen Norbert Barthle und Hans-Joachim Fuchtel behalten ihren Rang als Parlamentarische Staatssekretäre, allerdings in neuen Ressorts. Norberth Barthle wechselt vom Verkehrsministerium in das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Als stellvertretender Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungspolitik freue ich mich auf die weitere gute Zusammenarbeit mit ihm. Hans-Joachim Fuchtel wechselt dagegen vom Entwicklungsministerium zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Viele Neue Gesichter in der Bundesregierung

Auch die personelle Besetzung der CDU-Ministerien empfinde ich als gelungen. Neben vielen bekannten Personalien, wie beispielsweise der des neuen Bundesministers für Finanzen, Herrn Peter Altmaier, gehören auch auf der Bundesebene neue Gesichter dem Kabinett an. Besonders habe ich mich dabei über die Ernennung von Julia Klöckner zur Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft gefreut. Mit ihrem großen Sachverstand in Sachen Weinbau und Landwirtschaft wird sie sicherlich eine gute Landwirtschaftspolitik auch für den Wahlkreis 281 auf den Weg bringen.

In meinem Wahlkreis gibt es in den verschiedensten Bereichen große Herausforderungen und Chancen. Digitalisierung, Sicherheit, Wohnungsbau oder Verkehr sind nur einige Bereiche, in denen es gilt, heute die Weichen für eine positive, zukünftige Entwicklung zu stellen. Aus diesem Grund habe ich auch die zuständigen Minister und Parlamentarischen Staatsekretäre für einen Austausch vor Ort in meinen Wahlkreis eingeladen.