Der von hier

Einmal mehr öffnete der Freiburger CDU-Bundestagsabgeordnete Matern von Marschall die Türen des Deutschen Bundestages und bot einem Praktikanten aus seinem Wahlkreis die Möglichkeit, die parlamentarische Arbeit im Bundestag und in seinem Abgeordnetenbüro kennen zu lernen.

Paul, der seit sechs Semestern in Münster Jura studiert, hatte sich gezielt bei Matern von Marschall beworben und sein Praktikum Ende Februar begonnen. Die Themenschwerpunkte von Herrn von Marschall haben mich zu meiner Bewerbung motiviert. Ich wollte Herrn von Marschall bei seiner Arbeit im Parlamentarischen Beirat für Nachhaltige Entwicklung gerne unterstützen. Während meines Freiwilligen Sozialen Jahres in Mexiko habe ich an einem Projekt zu nachhaltiger Mobilität gearbeitet.“ Auch Matern von Marschalls Zuständigkeit als Berichterstatter für die Türkei im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union war für Paul, der im Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung in Ankara ein Praktikum absolviert hatte, ein weiterer Grund sich für ein Praktikum zu bewerben.

Nach mehreren Wochen im Büro zieht er eine positive Bilanz. „Mir bereitet die Arbeit im Team von Herrn von Marschall viel Freude. Ich werde voll in die Arbeit des Abgeordnetenbüros eingebunden und erhalte einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Deutschen Bundestages.“

Matern von Marschall zeigt sich beeindruckt von den Vorkenntnissen und der guten Arbeit, die Paul in seinem Büro leistet. „Paul ist nun schon mehrere Wochen in meinem Büro und ist eine wertvolle Kraft in Berlin. Er unterstützt meine Ausschuss- und Öffentlichkeitsarbeit und nimmt an den Arbeitsgruppen- und Ausschusssitzungen teil. In den letzten Sitzungswochen dieser Legislaturperiode gibt es noch viel zu tun. Da freue ich mich über einen so engagierten und motivierten Mitarbeiter. Er bringt Kenntnisse in meinen Arbeitsbereichen mit. Obwohl er erst 22 Jahre alt ist, hat er schon viel von der Welt gesehen: Mexico City, Jerusalem, Ankara und Granada. Diese Erfahrungen helfen Paul bei seiner Arbeit. Ich wünsche ihm für seine restliche Zeit in meinem Büro noch viele interessante Eindrücke und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“, erklärte von Marschall abschließend.