Der von hier

Vom 01. April bis zum 12. April wurde mir von Herrn von Marschall und seinem Team die einmalige Möglichkeit geboten, hinter die Kulissen des politischen Herzens Deutschlands zu blicken, den Bundestag. In diesen zwei sehr eindrucksvollen und abwechslungsreichen Sitzungswochen konnte ich mein politisches Wissen vertiefen und den Ablauf während einer Sitzungswoche kennenlernen.

Montagmorgen ging es für mich um 10 Uhr im Paul-Löbe-Haus, der Liegenschaft der Ausschusssäle und Sitz einiger Abgeordneter der CDU und SPD, los. Ich konnte direkt das sehr nette Team von Herrn von Marschall kennenlernen und bekam in einem Einführungsgespräch gleich die Möglichkeit, mir den Ablauf der aktuellen Sitzungswoche anzuschauen. Herr von Marschall konnte ich leider erst am darauffolgenden Tag kennenlernen, da er als Beobachter der Präsidentschaftswahlen in die Ukraine gereist war.

Danach ging es aber für mich erstmal zur Verwaltung des Bundestages, wo ich meinen Hausausweis erhalten habe. Das Warten dort hat sich gelohnt, mit dem Hausausweis konnte ich mich in allen Liegenschaften des Bundestages frei und ohne Kontrollen bewegen –  im alltäglichen Stress einer Sitzungswoche ist das sehr von Vorteil!

Anschließend bekam ich auch bereits meine erste Aufgabe: Das Verfassen eines Entwurfes für ein Gratulationsschreiben. Ganz allgemein waren die Aufgaben im Büro, falls ich mal nicht unterwegs war, sehr vielfältig und spannend. Von Rechercheaufgaben über die Entwicklungsarbeit im Kontext neuer multilateraler Herausforderungen bis hin zu einer Studie über das türkische Präsidialsystem, mit den Aufgaben konnte ich mein Sachwissen vertiefen und neue Arbeitstechniken trainieren.

Die meiste Zeit verbrachte ich jedoch in den Arbeitsgruppen, Ausschusssitzungen und weiteren Veranstaltungen. Das Team hat versucht, mich zu so vielen Veranstaltungen wie möglich mitzunehmen, wofür ich auch sehr dankbar bin.

Es war sehr interessant, den Ablauf in der Politik zu sehen. Angefangen in den fraktionsinternen Arbeitsgruppen zur Abstimmung einer gemeinsamen Position, später in den fraktionsübergreifenden Ausschusssitzungen, bis hin zum Plenum, wo alle Abgeordnete über Initiativen, Vorhaben und Gesetze diskutieren und entscheiden können. Hinter alldem verbirgt sich eine schier endlose Zahl an Dingen, die erledigt werden müssen. Man hat hier also alle Hände voll zu tun.

Dadurch habe ich auch gelernt, dass ein Gesetz sehr viel Vorarbeit und Expertise, immer auch von unabhängigen Experten, benötigt, bevor es dann schlussendlich beschlossen wird. Somit ist beinahe jedes Gesetz ein immenser Kraftakt.

Weitere Highlights für mich waren unter anderem meine Besuche im Plenum, wo ich auch unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sprechen gehört habe, der Besuch des Vize-Premierministers und Außenministers von Nord Mazedonien im Ausschuss für europäische Angelegenheiten, die Teilnahme an einem Rollenspiel im Deutschen Dom, bei dem eine Plenarsitzung simuliert wurde, sowie auch ein Kongress der CDU/CSU Bundestagsfraktion zum Thema der Bundeswehr, wo ich anschließend auch die Möglichkeit hatte, kurz unsere Verteidigungsministerin kennenzulernen. Außerdem war es sehr spannend, die Politiker, die man normalerweise nur im  Fernsehen sieht, mal live zu erleben. Ob im Plenum oder auf den Gängen der Liegenschaften des Bundestages.

Alles in Allem waren diese zwei Wochen sehr gelungen und haben darüber hinaus sehr viel zu meinem nun erweiterten Politikverständnis beigetragen. Ich kann jedem, der sich politisch interessiert, nur empfehlen, hier ein Praktikum zu absolvieren. Es ist eine einzigartige Erfahrung an welche ich mit Sicherheit mein ganzes Leben zurückdenken werde.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Herrn von Marschall und seinem Team für diesen Einblick und die umfassende und sehr gute Betreuung bedanken. Die zwei Wochen Praktikum sind eindeutig zu schnell vorbei gewesen!

Newsletter-Abo!

Möchten Sie mehr über meine Arbeit erfahren? Abonnieren Sie meinen monatlichen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Nachrichten zuerst!

Folgen Sie mir