Der von hier

Straßburg, den 11.04.2019

Die Gemeinde Umkirch hat heute die renommierte Auszeichnung der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg erhalten. Dies entschieden die Mitglieder des Ausschusses für die Verleihung des Preises nach einem aufwändigen Sichtungsprozess. Die Gemeinde Umkirch setzte sich dabei gegen zahlreiche europäische Mitbewerber durch und erhielt die erste von vier Stufen des jährlich verliehenen Europapreises. Der Abgeordnete Matern von Marschall, der selbst als stimmberechtigtes Mitglied des Ausschusses an der Wahl teilnahm, hatte sich im Vorfeld für die Bewerbung Umkirchs stark gemacht.

Der Europapreis richtet sich an alle Städte und Gemeinden der 47 Mitgliedsstaaten des Europarates. Seit seiner Einsetzung im Jahr 1955 ist es das Ziel des Preises, Städte und Gemeinden zu würdigen, die sich um die Förderung des europäischen Gedankens besonders verdient gemacht haben.

Die Gemeinde Umkirch hat sich bei ihrem ersten Antrag gleich mit Erfolg für die erste Stufe, das sogenannte Europadiplom, beworben. Dieses wird im Juni 2019 bei einer feierlichen Verleihung in Straßburg verliehen. Hierzu kommentiert der Bundestagsabgeordnete Matern von Marschall: „Der seit einiger Zeit im Rahmen der Städtepartnerschaft von Umkirch mit der französischen Gemeinde Bruges sowie deren Partnerstädte Polanco aus Spanien sowie Leven in Schottland organisierte Jugendaustausch steht exemplarisch für die Werte, welche wir mit dem Europapreis fördern und wertschätzen möchten. Dieses Musterbeispiel der europäischen Partnerschaft war nur ein Grund, weshalb ich als Mitglied des Ausschusses für die Verleihung des Europapreises für die Auszeichnung der Gemeinde Umkirch geworben und gestimmt habe. Viele meiner Kollegen haben dies ähnlich gesehen und der Gemeinde Umkirch ebenfalls ihre Stimme gegeben.“

Der Bundestagsabgeordnete, welcher im Mai 2018 alle Gemeinden und Städte seines Wahlkreises zur Bewerbung um den Europapreis aufgerufen hatte, zeigte sich erfreut, dass die Bewerbung der Gemeinde Umkirch von Erfolg gekrönt war.

Städte und Gemeinden, die bereits mit dem Europadiplom ausgezeichnet worden sind, können sich zukünftig um die sogenannte Ehrenfahne oder Ehrenplakette bewerben. Matern von Marschall ermuntert die Gemeinde Umkirch nun auch „auch in der nächsten Bewerbungsphase mit ihren Projekten für diese Auszeichnungen zu bewerben“ und sicherte auch für die Zukunft seine Unterstützung als Mitglied der Parlamentarischen Versammlung des Europarates zu


Weitere Informationen zum Europapreis:

In den Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der Preis sofort zu einem großen Erfolg. Aufgrund der historischen Ereignisse bewarben sich zahlreiche deutsche und französische Städte und Gemeinden, um ihre neuen Freundschaftsbande zu festigen. Infolge der Veränderungen in Osteuropa konnten sich in den 90er-Jahren durch den Beitritt weiterer Länder zum Europarat neue Städte und Gemeinden für den Europapreis bewerben. Der Europapreis hat seitdem im Laufe der Jahre fortwährend an Popularität gewonnen und sowohl bei kleinen Gemeinden als auch bei großen Metropolen Interesse geweckt. Zahlreiche europäische Länder sind derzeit vertreten.

Der Europapreis würdigt Städte und Gemeinden, er ermöglicht es den Städten und Gemeinden, ihren Bekanntheitsgrad auf der europäischen Bühne zu steigern und neue Kontakte mit anderen Städten und Gemeinden zu knüpfen. Die höchste Stufe ist verbunden mit einem Preisgeld von 20.000 Euro, das der preisgekrönten Stadt überreicht wird und so zahlreichen jungen Menschen die Möglichkeit gibt, die europäischen Institutionen in Straßburg zu besuchen.

Newsletter-Abo!

Möchten Sie mehr über meine Arbeit erfahren? Abonnieren Sie meinen monatlichen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Nachrichten zuerst!

Folgen Sie mir