Der von hier

Festakt zum Jahrestag

Gestern erinnerten wir uns mit Freude an den 30.9.1989, den Tag, an dem Hans-Dietrich Genscher über 4.000 DDR Bürgern, die in der deutschen Botschaft in Prag Zuflucht gesucht hatten, die Ausreise in die Bundesrepublik zusagen konnte.

Zum Festakt im Kuppelsaal der Botschaft waren neben dem ehemaligen Außenminister Genscher auch sein damaliger Kabinettskollege, Kanzleramtsminister Rudolf Seiters gekommen. Zu Beginn spielten Streicher die tschechische Nationalhymne, gefolgt von der deutschen. Nachdem einige weibliche Stimmen zart begonnen hatten, den Text anzustimmen, folgten ihnen mehr und mehr Gäste in sanfter, zurückhaltender, fast wehmütiger Tonlage, in der die Erinnerung an diesen Tag dankbar und gerührt durchklang.

Freiheit ist nicht selbstverständlich

Außenminister Steinmeier, Ministerpräsident Tillich, der deutsche Botschafter in Prag, Freiherr von Loringhoven und der tschechische Parlamentspräsident Jan Hamáček erinnerten in ihren Ansprachen an diesen Tag, dem bald darauf der Mauerfall folgte. Während Tillich dieses historische Ereignis in eine Linie von Freiheitsbewegungen seit der polnischen Solidanrość einbettete, begriff Außenminister Steinmeier den Tag als Mahnung angesichts der aktuellen Krise in der Ukraine: nie wieder dürfe es zu einer Spaltung Europas kommen.

Bei aller Freude über die alle Hürden überwindende Kraft der Freiheit wurde damit zugleich deutlich: nie ist die Freiheit selbstverständlich, stets muss sie aufs Neue gestärkt, verteidigt und wieder errungen werden.

 

Newsletter-Abo!

Möchten Sie mehr über meine Arbeit erfahren? Abonnieren Sie meinen monatlichen Newsletter und erhalten Sie die neuesten Nachrichten zuerst!

Folgen Sie mir